Am Freitagabend lud die Arbeitsgemeinschaft Derendinger Vereine (ARGE) zum Stadtteilrundgang mit anschließender Diskussion ein. Etwa 80 Derendinger Bürger und Vereinsvertreter sowie Abgeordnete der Gemeinderatsfraktionen fanden sich am Startpunkt im Lammgarten ein. Unsere Stadträtinnen Prof. Ulrike Ernemann und Ingrid Fischer nahmen begleitet von den Gemeinderatskandidaten Christoph Naser, Ute Bischoff-Friesch und Timo Piontek sowie Ortsbeirat Prof. Dr. Nebeling an der Begehung teil. Ute Bischoff-Friesch war zugleich als Vorsitzende des größten Vereins (TV Derendingen) als Mitveranstalterin vor Ort. Nach einem Spaziergang zu den neuralgischen Punkten des Stadtteils mit begleitenden Impulsreferaten der Vereinsvertreter fanden sich Derendinger Bürger und Fraktionsvertreter im Primus-Truber-Haus zum gegenseitigen Austausch ein. Zu den wichtigen Punkten „Mehrzweckhhalle“ und „Saibenbebauung“ nahm CDU Stadträtin Prof. Ulrike Ernemann Stellung: „Der Neubau der Ludwig-Krapf-Schule und damit auch einer Mehrzweckhalle für Derendingen muss zügig in Angriff genommen werden.“ Sie plädierte beim Thema Ganztagesschule dafür, den Eltern eine echte Möglichkeit der Wahlfreiheit zu geben. „Für eine Bebauung des Saiben müssen die Planungen jetzt beginnen“ sagte Prof. Ernemann zu diesem zentralen Thema der Derendinger und Tübinger Kommunalpolitik. Zum Ende der Veranstaltung waren sich Stadträte, Vereinsvertreter und Derendinger Bürger einig darin, dass der Dialog weiter geführt werden soll. Die Vertreter der ARGE bekräftigten, dass das Thema „Mehrzweckhalle“ mit allem Elan weiter voran getrieben werden soll.
Dies wurde mit Applaus quittiert.

Rundgang in Derendingen: „Der Neubau der Ludwig-Krapf-Schule und damit auch einer Mehrzweckhalle für Derendingen muss zügig in Angriff genommen werden.“ (Prof. Ernemann)